„Was mich berührt, mein Navigator.“

You are here: Home / Yogastunden / „Was mich berührt, mein Navigator.“

„Was mich berührt, mein Navigator.“

Im Kontakt mit dir beginnst du zu fühlen, wohin dein Weg geht. Dein Körper, Geist & Seele zeigen dir immer deutlicher ein klares „Ja“ oder „Nein“ auf. Du kannst es einfach immer weniger ignorieren. Der Körper geht in Spannung oder öffnet sich weit, du fühlst den Support oder Widerstand in dir. Du wendest dich ab oder zu. Wo wird es wärmer oder kälter…vielleicht erinnerst du dich an das „Topf schlagen“ aus deiner Kindheit;)

Yoga online am 11.05.21:

Ankommen in dir. Bestandsaufnahme. Gedanken, Emotionen, körperliche Befindlichkeit.

Sicherheit, Vertrauen, Stabilität, Erde als Gefühl in dir aufnehmen. Berühre auch den Boden mit den Händen um es zu begreifen. Fällt es dir schwer, lass es sich als Gedanke in dir weiter fortsetzen.

Nimm die transformierenden Kräfte der Erde an, indem du ausnahmslos Alles dorthin abfließen lassen kannst. Spannungen, Altes, Lasten….in Nahrung verwandelt, nimmst du Lichtvolles wieder auf.

Über Wurzeln, das Blätterwerk der Bäume, gerade frisch im Maigrün erblühend.

Nimm dir dieses Bild und atme grün, in jede Zelle deines Körpers. Erfrischend & erneuernd.

Ong namo guru dev namo, wir stimmen uns ein & sprechen das Schutzmantra.

Massage der Ohren. Wie weit du auch von dir entfernt bist. Über die Ohren erreichst du dich wieder.

Massage der Kehle/Halschakra. Deine Emotionen haben dich im Griff? Nun, fühlst du dich freier in deiner Entscheidung, ob du deinen Gefühlen nachgehen möchtest?

Es folgen Übungen in Rückenlage. Fließend aus der Hüfte gehen die Beine in einen Flow. Öffnend & schließend, begleitet durch die Atmung. Mikrobewegungen im Brustraum schließen sich an und mobilisieren die gesamte Schulterregion.

Wir gehen weiter in die Herzöffnung mit dem Mantra & der Bewegung zu „Sat kar tar“ . Indem das Herz beginnt zu führen, kann es sein, dass sich die einzelnen Silben beginnen zu verdrehen. Vielleicht entsteht auch ein eigenes für dich stimmiges Mantra.

Nervenstärkung, Durchhalteübung, weitere Herzstärkung über die Arme. Was hilft dir durchzuhalten? Dein Atem? Bewegung? Geräusche? Erweitere deinen Fokus….

Unser Herz ein sensibler Ort. Fragen wie: Ist es zu offen, strömt vielleicht zu viel in mich ein….ich möchte es schützen…

Wichtig ist deine Balance zu finden. Wie du dich wohfühlst, was du für dich zulassen kannst. Fühlen wir uns sicher, geschützt, fällt es uns leichter durchlässiger zu werden.

Deine Aura und Bogenlinie können dich dort stabilisieren. „Stillness in Motion“ von Lulu & Mischka begleitet uns durch diese Übung. Wie ein Heiligenschein ziehst du einen Bogen über deinen Kopf. Dabei legt sich die linke Hand über die rechte Hand. Vom einfachen Sitz aus beginnst du zunächst die Handflächen wie ein Schale geöffnent nach oben zu bewegen.

In der Haltung des Kindes rollen wir auf unser Schädeldach zur Öffnung des Kronenchakras.

Savasana, in Position für die Tiefenspannung widmen wir uns zum Abschluß unseren Augen, bevor du dich ganz an die Erde abgegen darfst.

May the long time sun shine upon you…..

Feedback:

„Gestern nach der Stunde, wollte ich mein ganzes Leben ändern. Ans Meer ziehen, was Kreatives machen anstatt Bürojob, alle aufgeschobenen Pläne nachholen- so leicht und frei habe ich mich gefühlt. Hätte mir fast einen Campingbus gekauft. Bin heute Morgen aber nur bis Köln ins Büro gekommen. Mal schauen, was sich umsetzen lässt, wenn ich noch ein wenig an mir arbeite<3“

Dein Kommentar

Your email address will not be published.